Flugzeugverglasung

Die Anforderungen an Glasprodukte und Verarbeitungstechniken im Flugzeugbau stellen ganz besondere Herausforderungen dar. Das Glas muss sehr leicht sein, UV Strahlung aushalten, extreme Tempearturschwankungen ertragen und hohen mechanischen Beanspruchungen standhalten.

Projektnetzwerke

Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist Spitzentechnologie gefragt, wie sie nur wenige Produzenten liefern können. Sowohl für den Innenausbau als auch bei der Außenfensterverglasung beraten wir Sie und bringen Sie mit den richtigen Partnern zusammen, um verfügbare Produkte kundenspezifisch anzupassen oder neue spezielle High-Tech-Produkte gemeinsam entwickeln zu können.

Cockpit-Verglasung

Der Grundaufbau ist immer die Windschutzscheibe mit Hartbeschichtung. Diese Gläser, die eine klare, vergilbungsfreie Silikon-Beschichtung besitzen, bieten optimalen Schutz vor den schädlichen Einflüssen wie z.B. UV-Strahlen, Hitze, Kälte, Regen, Schnee und Eis. Es wird auch Schutz geboten vor Schäden durch Sand und Schmutz.

Das Heizsystem besteht aus Mikro-Drähten in paralleler Formation angeordnet, versammelt an den  oberen / unteren Sammelschienen (optional unsichtbar durch Siebdruck-Applikation). Das Heizsystem ist innerhalb der Zwischenschicht angeordnet und trotzdem mit bloßem Auge kaum sichtbar, wobei die Drähte mit einem Durchmesser von nur wenigen Mikrometern die Gesamtvision während des Fluges  nicht beeinträchtigen. Im Allgemeinen ist eine Leistung von 3 bis 6 W/dm² ausreichend, um das Beschlagen der Windschutzscheibe zu verhindern und die  Oberflächentemperatur zwischen 30 °C und 45 °C zu halten.

Ein weiteres Extra ist die IR-Reflektionsbeschichtung. Diese befindet sich auf der äußeren Scheibe zum Verbund. Der nicht zu unterschätzende Vorteil der Insassen ist die angenehme Rauminnentemperatur im Flugzeug. Dies geschieht durch Reflektion und Absorption der Strahlungsenergie im nicht-sichtbaren Bereich der Infrarotstrahlung. Das bedeutet, dass weitestgehend nur das sichtbare Tageslicht in den Innenraum des Flugzeugs gelangt, während die für das menschliche  Auge nicht wahrnehmbare Strahlung gefiltert wird.

Leichtglas – innovativ, vielseitig und sicher (Innenraum)

Leichtglas ist ein Glaslaminat bestehend aus einem hochfesten Interlayer und extrem dünnen widerstandsfähigen Glasscheiben. Der Verbund verfügt über die Eigenschaften eines Verbundsicherheitsglases mit bester Splitterbindung nach dem Glasbruch, einem hervorragendem Resttragverhalten und der Gewähr, dass ein Splitterabgang vermieden wird. Leichtglas vereinigt damit ein extrem hohes Sicherheitsniveau mit dem geringen Gewicht von Kunststoffen.

Es bietet sämtliche gestalterische Möglichkeiten, wie sie von herkömmlichen Glasscheiben bekannt sind. Leichtglas ist bedruckbar und kann in einer Vielzahl von Beschichtungen, z.B. für  Leichtspiegel, angeboten werden. Durch die dauerhaft hohe Steifigkeit des Interlayers lässt sich Leichtglas kalt biegen. Der sogenannte Laminationsbiegeprozess ermöglicht es auch, extrem dünne Scheiben einachsig zu krümmen. Leichtglas ist je nach statischen Erfordernissen mit sehr dünnen Einzelgläsern aus 2x 0,7 mm Gläsern zuzüglich der jeweiligen Zwischeneinlage herstellbar. Leichtglas wiegt etwa halb so viel wie herkömmliches Glas.

Projekt Details

Projekt Flugzeugverglasung
Projektzeitraum 2010 - heute
Land Europa
Projektpartner Flugzeughersteller, Glasindustrie, Zertifizierungs- unternehmen